#08 - Was ist die beste Lernmethode?

 
Wie Ihr wisst, gibt es von mir keine Du-musst-einfach-nur-und-wenns-nicht-läuft-bist-Du-selber-schuld-Tipps. Deswegen gibt es meiner Meinung nach auch nicht DIE beste Lernmethode, sondern nur DEINE beste Lernmethode … und die kann auch ich Dir nicht verraten, sondern die kannst Du nur selbst herausfinden.

Was macht aber eine gute Lernmethode aus?

1. Sie berücksichtigt Deinen Lerntyp – Kannst Du Dir besser durch Lesen und Schreiben oder durch Sehen, Hören oder sogar Fühlen Dinge merken? Mache vielleicht mal einen Lerntypen-Test und suche nach Lernmethoden, die dazu passen.

2. Eine gute Lernmethode ist zielgerichtet – Natürlich macht Lernen durch YouTube-Videos, Lern-Apps oder andere lustige Spielchen mehr Spaß als mit dem Schulbuch zu arbeiten. Aber das heißt nicht, dass das die beste Lernmethode ist … oft kommt nicht so viel dabei herum, weil doch nicht genau die Dinge abgedeckt werden, die Du brauchst.

3. Inhalt ist wichtiger als Form – Erwischst Du Dich manchmal dabei, dass sich in Deinen Lernkarten oder auf dem Lernplakat ein Fehler eingeschlichen hat? Du ihn dann aber nicht ausbessern möchtest, weil die Karte dann nicht mehr so hübsch aussieht? Findest Du Deine Schrift für eigenes Lernmaterial zu unleserlich? Hey, Du willst keinen Design-Preis gewinnen, sondern die nächste Prüfung bestehen!

4. Der Aufwand sollte möglichst gering sein – Einen Study-Account bei Instagram erstellen, ein Memory-Spiel zum Vokabel-Lernen basteln oder ein eigener kleinen Lehrfilm drehen … das sind tolle Ideen. Aber, wenn es Dir vor allem um die Bewältigung des aktuellen Lernstoffs geht, dann achte darauf, dass Du für das Drumherum nicht zu viel Zeit investieren musst.

Probiere aus, was am besten zu Dir passt. Lass Dich von anderen inspirieren, aber lass Dir auch nicht einreden, Du müsstest weiß-Gott-was für tolle Methoden kennen, um effizienter zu lernen!